Spielzug erklärt: Dig/Post-Konzept

Chicago_Bears_vs_Tennessee_Titans_11-09-08

Ein NFL-Spielzug kommt im ersten Moment gerne kryptisch und unverständlich daher. Aber was steckt dahinter? Was sehen die Zuschauer eigentlich auf dem Platz? Und worauf gilt es, zu achten? Ein Erklärungsversuch in kleinen Häppchen. Heute: Das Dig/Post-Konzept.

Big Plays gewinnen in der NFL, und heute mehr denn je sind damit Big Plays im Passing Game gemeint. Nur wenige Offenses sind hierbei besser als die von Chip Kellys Philadelphia Eagles, die gleichzeitig auch besser als die meisten Teams mit langen Third Downs zurechtkommen. Ein Grund hierfür: Der Dig/Post.

Wer sich nur ein Spiel als Lehrvideo anschauen will, dem sei Philadelphias 49:20-Demontage gegen Oakland in der 2013er Season ans Herz gelegt (Highlights gibt es hier), als Nick Foles seine sieben Touchdown-Pässe warf. Immer und immer wieder streute Kelly den Spielzug in diversen Variationen ein.

Dig Post

Das Konzept funktioniert gegen einen oder zwei tiefe Safeties und die verschiedenen Routes der Receiver arbeiten dabei zusammen: Der Slot-Receiver (blau) läuft eine Deep-Post-Route (in Richtung des Goal Posts, daher „Post“), während der rechte Outside-Receiver (grün) eine Dig Route läuft, also eine in die Mitte gehende Route.

Dabei gibt es für die Defense einen kritischen Punkt, hier gekennzeichnet durch das rote Kästchen. Da die beiden Receiver auf einer Seite eine tiefe Route laufen, muss sich der Safety entscheiden und so besteht die Chance auf Eins-gegen-Eins-Duelle für die Receiver mit ihren jeweiligen Cornerbacks.

Auch wenn zwei Safeties tief stehen greift das Konzept, denn in dem Fall wird sich der zweite Safety um den linken Receiver, häufig der Nummer-1-WR des Teams (gelb), mit kümmern müssen. Andernfalls hat dieser eine Eins-gegen-Eins-Situation mit seinem CB, was die meisten Defensive Coordinator vermeiden wollen.

Wer Sonntags genau hinschaut, wird in das Konzept in den meisten Partien zu irgendeinem Zeitpunkt sehen. Was das Dig-Konzept angeht, kommt man ohnehin um Peyton Manning nicht herum: Kaum einen Spielzug verwendet der Routinier so regelmäßig, auch wenn Manning dabei gerne auf mehrere Dig Routes setzt und das Konzept so auch für kurze, schnelle Pässe verwenden kann.

Adrian Franke

Werbeanzeigen

17 Gedanken zu “Spielzug erklärt: Dig/Post-Konzept

  1. Finde es klasse, dass du die Pace hier in letzter Zeit so hochhälst.

    Checke die Seite zur NFL Thematik morgens immer zuerst aus.

    Gibt es eigentlich eine Seite, auf der man sieht wie oft eine Offense welche Plays spielt? Oder etwa wie oft sie in gewissen Defense Formationen auftritt? Machste das per eye check oder haste da gewisse Quellen?

    Meine Standardquellen sind Football Outsiders, PFF, FootballPerspective, NFL Savant (sehr geil) und ab und zu fivethirtyeight.com. Bin aber immer auf der Suche nach neuen Quellen.

    Gefällt 1 Person

  2. Danke. Sehe gerade, dass ich SportingCharts auch schon mal genutzt habe, hatte die Seite aber irgendwie wieder vergessen.

    Zu den Büchern: Bin da auch immer auf der Suche nach guter Lektüre:

    ESF 2 steht jetzt an, lese aber gerade „Erfolgreiche Offense“ vom Huddle Verlag. Alle Offense-Spielzüge kurz erklärt. Ganz nett so zwischendurch. Du hast doch The QB: The Making of Modern Quarterbacks gelesen oder? Kannste das empfehlen?

    Liken

    • Also wenn man auf diese Insider-Stories und Blicke hinter die Kulissen und ein paar schöne Anekdoten steht, ist The QB auf jeden Fall sehr zu empfehlen.

      „Take your eye off the Ball“ würde ich auch jedem ans Herz legen. ESF 2 hab ich hier auch schon liegen, aber noch nicht angefangen

      Liken

  3. Take your eye off the ball habe ich auch schon gelesen. Klasse Buch. Deckt quasi alle Facetten des Spiels ab. Fand ich sehr angenehm zu lesen.Gutes Einsteigerbuch imho.

    The QB werde ich mir dann auch anlegen.

    Liken

  4. Hab das jetzt auch meinem Kollegen empfohlen. Ist – denke ich – besser zum Einstieg als ESF.

    Wann kommt eigentlich der erste Broncos Artikel^^

    Mach nur Spaß: CJ und Gary haste ja schon positv erwähnt. Und Ware/Von Miller auch zurecht (!!!!) auf die eins gesetzt. Reicht mir erstmal an Respektsbekundungen aus der NFC West. 😉

    Liken

    • Haha 😀

      Ich freu mich schon auf Kubiaks Running Game, während Defenses Manning, DT und ES respektieren müssen. Da gibts garantiert spätestens während der Saison mal was ausführliches zu 😉

      Liken

  5. Top,

    bin auch richtig heiss auf die Offense von Gary. Du hast noch Cody Latimer vergessen.^^ Werde niemals Roman Johns Lobhudelei vergessen. Erwarte Großes von ihm. Hat hier unter dem Artikel auch nix zu suchen.

    Mach einfach weiter so. NFL Deutschland braucht einfach gute Schreiber wie dich.

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Spielzug erklärt: Der Toss Play Action Boot | Free Blitzer

  7. Pingback: Die Tampa 2 Defense: Vom Steel Curtain zum Auslaufmodell? | Free Blitzer

  8. Pingback: Spielzug erklärt: Das Snag-Konzept | Free Blitzer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s